Blankenburg l Ist in Blankenburg ein Feuerteufel unterwegs? Diese Frage stellt sich nach drei Waldbränden und einem Gebäudebrand binnen einer Woche. Zuletzt waren die Kameraden am Samstagmorgen gefragt. Im Dachstuhl des ehemaligen Wirtschaftsgebäudes des Schlosses war ein Feuer entdeckt worden.

 

Nach Angaben von Polizeisprecher Thomas Springer und Informationen aus der Leitstelle ging der Alarm gegen 6.15 Uhr ein. Die Verantwortlichen in der Kreis-Leitstelle beorderten daraufhin die Feuerwehr Blankenburg an die Brandstelle. Nach Angaben von Ortswehrleiter Alexander Beck rückten insgesamt 20 Kameraden mit vier Fahrzeugen aus. Die ersten Einsatzkräfte hätten die Brandstelle sieben Minuten nach der Alarmierung erreicht und im ersten Obergeschoss des scheunenartigen Gebäudes unterhalb des Schlosses einen Feuerschein entdeckt. „Zwei Trupps kämpften sich mit schwerem Atemschutz an die Brandstelle vor, weitere Kameraden übernahmen die Wasserversorgung", berichtet Wehrchef Beck. „Gegen 7.10 Uhr hatten die Löschtrupps den Brand unter Kontrolle." Nach Abschluss der Löscharbeiten übernahm die Feuerwehr vor Ort noch die Brandwache und in Abstimmung mit Vertretern des Schloss-Fördervereins Sicherungsarbeiten am Gebäude.

Ursache bislang unklar

Neben der Feuerwehr waren Polizei und Rettungsdienst vor Ort. Die Brandursache ist laut Polizei bislang unklar. Das Gebäude werde aktuell nicht genutzt, so Hauptkommissar Springer. Am Montag würden vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach Angaben von Wehrleiter Beck sprechen Details für Brandstiftung. So sei vermutlich eine Flüssigkeit ausgegossen und angezündet worden.

 Für die Blankenburger Feuerwehr markierte der Löscheinsatz den vierten Brand binnen einer Woche. Unter anderem habe es drei Waldbrände gegeben. In allen Fällen seien dank des schnellen Agierens der Wehrmitglieder größere Schäden verhindert worden, so Beck. Obendrein seien die Wehrmitglieder in der zurückliegenden Woche noch zu zwei Personenrettungen nach medizinischen Notfällen und zwei Tierrettungen gerufen worden.

 Wehrchef Beck dankt den Mitstreitern für ihr unablässiges Engagement und verbindet dies mit der Einladung an Freiwillige, die Arbeit der Wehr als aktives Mitglied zu unterstützen. Interessenten sind mittwochs ab 18.30 Uhr im Gerätehaus der Wehr willkommen.