Halle l Mike Pompeo, Außenminister der USA, kommt für zwei Tage nach Deutschland. Auf dem Programm des Trump-Vertrauten steht auch ein Kurzbesuch in Sachsen-Anhalt: Pompeo wird Donnerstagabend in Halle erwartet. Begleitet von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) will sich der US-Diplomat gegen Rassismus und Antisemitismus wenden.

Halle hat durch den Anschlag vom 9. Oktober 2019 auf die Synagoge und einen Döner-Imbiss, dem zwei Menschen zum Opfer fielen, auch in den USA traurige Berühmtheit erlangt. Die „New York Times“ schrieb über die Tat: „Aus einer ganzen Reihe von Angriffen auf Juden in Deutschland in jüngster Zeit war dieser einer der schamlosesten. (...) In den vergangenen Wochen hat es in Deutschland, wo Antisemitismus ein besonders sensibles Erbe der NS-Zeit ist, eine Reihe kleinerer Angriffe auf Juden gegeben.“

Der 27-jährige Täter von Halle sitzt in Untersuchungshaft. Unter den rund 50 Gläubigen, die am höchsten jüdischen Festtag Jom Kippur in der Synagoge um ihr Leben fürchteten, waren auch zehn Amerikaner.

In den USA leben rund 5,7 Millionen Juden. Gewalt oder Gewaltandrohung gegen die einflussreiche Bevölkerungsgruppe verstärken sich auch in den Vereinigten Staaten. Im Oktober 2018 erschütterte der Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh das Land. Dabei wurden elf Menschen getötet und sechs verletzt. Seither sind in den USA mindestens zwölf Menschen festgenommen worden, die antisemitische Attentate planten. Dies berichtete die jüdische NGO Anti-Defamation League.

Bevor er nach Halle kommt, wird Pompeo zunächst in Bayern erwartet. Er will US-Soldaten in Grafenwöhr und Vilseck besuchen. Bayern kennt Pompeo aus seiner Dienstzeit als US-Soldat in den 1980er Jahren.

Nächste Besuchsstation ist der bayerisch-thüringische Grenzort Mödlareuth, der während des Kalten Krieges jahrzehntelang geteilt war. Pompeo wird mit seinem deutschen Kollegen Maas die zur Mahnung erhaltenen Teile der früheren Befestigungen an der deutsch-deutschen Grenze besichtigen. Bevor es nach Halle geht, ist ein Besuch in Leipzig vorgesehen. Jener Stadt, in der die friedliche Revolution durch die Montagsdemonstrationen mit entschieden wurde.

Morgen ist der US-Außenminister dann in Berlin. Angekündigt ist eine Rede, bei der anlässlich von 30 Jahren Mauerfall die Verteidigung der Freiheit im Mittelpunkt stehen soll. Zudem ist eine Reihe von Gesprächen geplant: Pompeo will sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) und Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) treffen.