Halle (dpa) l Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle hat drei neue Labore für die Forschung zu materialtechnologischen Fragen eröffnet. Das Vorhaben werde in den kommenden drei Jahren mit rund 1,25 Millionen Euro von der Europäischen Union und dem Land Sachsen-Anhalt unterstützt, sagte eine Sprecherin der Kunsthochschule am Donnerstag in Halle.

In den neuen Laboren könnten Studierende und Lehrende zu Themen wie Nachhaltigkeit, Biotechnologie, künstliche Intelligenz und Robotik forschen. Mit den Erkenntnissen sollen unter anderem Impulse für Unternehmer, Wissenschaftler und andere Akteure geliefert werden. Die beiden Schwerpunkte der Kunsthochschule – Design und Kunst – würden somit zur Schnittstelle zwischen naturwissenschaftlicher Materialforschung und Geisteswissenschaft, hieß es.

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule verfügt neben den drei neu gegründeten Laboren über zahlreiche Ateliers, Werkstätten und Lehrräume. Die Einrichtung gehört nach eigenen Angaben zu den deutschlandweit größten Kunsthochschulen. Die Labore wurden seit dem Frühjahr eingerichtet und aufgebaut.