FremdspracheImmer weniger Schüler in Sachsen-Anhalt lernen Russisch - welche Rolle spielt der Ukraine-Krieg dabei?

In der DDR war Russisch als erste Fremdsprache gesetzt. Doch seit Jahren lernen immer weniger Schüler Russisch - auch in Sachsen-Anhalt. Wie attraktiv ist die Sprache heute und welche Rolle spielt Moskaus Überfall auf die Ukraine?

Von Alexander Walter Aktualisiert: 30.11.2022, 13:25
Russisch-Unterricht war in der DDR Pflicht für jeden Schüler. Heute ist Englisch an diese Stelle gerückt. Immer weniger Schüler entscheiden sich für Russisch. Das aber hat nicht zu allererst mit der Politik Russlands zu tun.
Russisch-Unterricht war in der DDR Pflicht für jeden Schüler. Heute ist Englisch an diese Stelle gerückt. Immer weniger Schüler entscheiden sich für Russisch. Das aber hat nicht zu allererst mit der Politik Russlands zu tun. Foto: dpa

Magdeburg - Als Angela Schewe anfing, als Lehrerin zu arbeiten, gab es die DDR noch. Damals, 1988, war Russisch erste Fremdsprache und Pflichtfach für jeden Schüler. An Schewes Schule in Hettstedt im Bezirk Halle wie im gesamten Osten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.