Magdeburg/Flensburg (dpa) l In der ersten Jahreshälfte 2020 seien in Sachsen-Anhalt 436 solcher Fahrerlaubnisse registriert worden, teilte das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg mit. Das entspreche etwa 43 Genehmigungen pro 100.000 Einwohner zwischen 25 und 60 Jahren.

Mit 82 Berechtigungen je 100.000 Einwohner sei das Interesse im Saarland am größten gewesen. Ähnlich gering wie in Sachsen-Anhalt ist es in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen oder Sachsen. Deutschlandweit waren den Angaben zufolge in der ersten Jahreshälfte knapp 27.000 erleichterte Fahrerlaubnisse ausgestellt worden.

Seit 31. Dezember 2019 gilt die geänderte Fahrerlaubnis-Verordnung. Seitdem dürfen Besitzer eines Auto-Führerscheins auch ohne zusätzliche Prüfung Leichtkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimetern Hubraum und 15 PS fahren – unter bestimmten Voraussetzungen, etwa ein Mindestalter von 25 Jahren und nach einer theoretischen und praktischen Schulung.