Geringes Wachstum bei ökologischem Landbau in Sachsen-Anhalt

Von dpa

Berlin - Der Anteil des ökologisch genutzten Landbaus in Sachsen-Anhalt hat leicht zugelegt. Im vergangenen Jahr lag der Öko-Anteil an der gesamten Landwirtschaftsfläche bei rund 9,4 Prozent, wie das Bundesagrarministerium am Dienstag mitteilte. Das entspricht einer Fläche von rund 108 700 Hektar. 2019 lag der Anteil bei 9,1 Prozent. Von mehr als 4300 Betrieben wirtschafteten 628 biologisch.

Verglichen mit den anderen ostdeutschen Bundesländern rangiert Sachsen-Anhalt auf dem zweiten Platz. An der Spitze steht mit größerem Abstand Brandenburg (14,4 Prozent). Einen geringeren Anteil an der Gesamtfläche hatte der ökologische Landbau in Sachsen (8,1 Prozent) und Thüringen (7 Prozent).

Bundesweites Ziel ist nach Angaben des Agrarministeriums ein Ökoflächen-Anteil von 20 Prozent bis 2030. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 10,3 Prozent. „Der Trend ist stabil“, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU). Der Umstieg auf Bio liege bei den Landwirten selbst.