Halle und Leipzig sind Hochburgen bei Fahrraddiebstahl

Leipzig (dpa) - Die Städte Halle und Leipzig sind Hochburgen bei Fahrraddiebstahl in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Das geht aus der polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes hervor, die das MDR-Magazin "Kripo live" nach eigener Darstellung ausgewertet hat. Pro hunderttausend Einwohner wurden demnach im vergangenen Jahr in Halle (Saale) 1534 Fahrraddiebstähle zur Anzeige gebracht. Danach folgen Leipzig (1509 Anzeigen), Münster (1398) und Magdeburg (1333). Münster lag bisher bei dem Delikt bundesweit vorn.

In absoluten Zahlen gerechnet ist Leipzig die Klau-Hochburg in den drei Ländern. Hier wurden 8781 Fahrraddiebstähle von der Polizei registriert. Bundesweit liegt die Messestadt damit auf Platz drei hinter Berlin und Hamburg. Weitere Schwerpunktstädte in der Region sind Halle (3670 Fahrraddiebstähle), Dresden (3324), Magdeburg (3178) und Erfurt (1249). In Sachsen wurden im Vergleich dazu im Vorjahr der Polizei die meisten entwendeten Räder gemeldet: 18 988. In Sachsen-Anhalt waren es 12 304, in Thüringen mit 4231 deutlich weniger.

In allen drei Ländern ist die Aufklärungsquote überdurchschnittlich hoch. Wurden bundesweit nur 9,3 Prozent der Fahrraddiebstähle aufgeklärt, waren es in Sachsen-Anhalt 10,9 Prozent, in Sachsen 11,7 Prozent und in Thüringen sogar 15,1 Prozent.

Polizeiliche Kriminalstatistik

Pressemitteilung