Wernigerode l Corona macht dem wohl berühmtesten Harz-Wanderer einen Strich durch die Rechnung: Benno Schmidt, besser bekannt als „Brocken-Benno“, muss die geplante große Feier im Goethesaal auf seinem Lieblingsberg und die Tour mit vielen Harzklub-Freunden zu seinem 88. Geburtstag absagen. „Das holen wir bei meinem 90. Geburtstag mit 9000 Aufstiegen nach“, verspricht der Wernigeröder. „Ich bleibe Optimist.“

Nach einer Anfang des Jahres diagnostizierten Darmkrebs-Erkrankung ist der Rekordbesteiger des höchsten Berges Norddeutschlands noch nicht fit genug, um selbst die sechs Kilometer von Schierke aus bis auf das Plateau und wieder zurück zu stiefeln. Operationen seit Februar und Chemotherapie zehrten an seinen Kräften.

So beschränkt er sich derzeit auf kürzere Wanderungen rund um sein Zuhause in der bunten Stadt am Harz. „Doch zu meinem Geburtstag am Freitag will ich mit meiner Frau Helga auf dem Gipfel sein. Wir lassen uns mit dem Auto hochbringen“, sagt Benno.

Kräuterlikör auf dem Gipfel

Chauffeur für die beiden soll Friedhard Knolle, Pressesprecher des Nationalparks Harz, spielen. „Das ist sein Geburtstagsgeschenk für mich. Oben wollen wir gegen 11 Uhr mit ein paar Wanderfreunden mit einem Schierker Feuerstein anstoßen“, berichtet der Harz-Botschafter.

Die Abstands- und Kontaktregeln sollen beim kleinen Empfang in 1141 Metern Höhe eingehalten werden. „Ich kann es mir nach der Krebs-Erkankung nicht erlauben, angesteckt zu werden“, erläutert Benno Schmidt.

Was ihn dennoch betrübt: Weggefährten und Harzklub-Freunde aus Niedersachsen und Thüringen wird er dann nicht begrüßen können. Wegen der Pandemie hat die Landesregierung in Magdeburg den Brocken für alle Wanderer, die nicht aus Sachsen-Anhalt kommen, vorerst wieder zur Sperrzone erklärt.

Ursprünglich wollte Mann mit mehreren Einträgen im Guiness-Buch der Rekorde, seit Juli 2018 Träger des Landesverdienstordens von Sachsen-Anhalt, zum 88. Geburtstag am Freitag, 22. Mai, seinen 8888. Brocken-Aufstieg meistern. Doch den hat er schon längst in der Tasche, aber geheim gehalten.

„Das war so nicht geplant, aber das Wetter Ende 2019 und der milde Winter haben einfach zum Wandern eingeladen.“ So fiel die Schnapszahl-Marke schon am 11. Januar. „Man muss immer ein Ziel haben“, sagt „Brocken-Benno“.