HFC-Heimstätte heißt künftig Leuna-Chemie-Stadion

Von dpa
Fußbälle liegen in einem Tor.
Fußbälle liegen in einem Tor. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Leuna - Die Heimstätte des Fußball-Drittligisten Halleschen FC heißt ab sofort Leuna-Chemie-Stadion. Den entsprechende Vertrag zu den Namensrechten wurde am Mittwoch unterzeichnet. Der Kontrakt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Über die Höhe der finanziellen Zuwendungen wurde Stillschweigen vereinbart.

„Wir wollen überregional für den Chemiestandort Leuna werben. Mit unserem Engagement als Namenssponsor lassen wir außerdem die traditionelle Verbindung zwischen dem Halleschen FC und der Chemieindustrie wieder aufleben“, sagte Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH.

Seit der Gründung am 26. Januar 1966 lief der Verein bis 1991 unter dem Namen Hallescher FC Chemie auf und feierte mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga 1991 und dem dritten Platz 1971 in der damaligen DDR-Oberliga seine größten sportlichen Erfolge.

HFC-Präsident Jens Rauschenbach sprach von einem sehr emotionalen Moment. Man habe mit dem neuen Stadionnamen eine Verbindung zwischen Tradition und Zukunft gefunden. „Unsere Fans brennen für Chemie“, sagte der Präsident. Die neuen Schriftzüge des Namensgebers für die Austragungsstätte der Heimspiele des Halleschen FC sollen rechtzeitig vor dem Punktspielstart am 24. Juli gegen den SV Meppen angebracht werden. In den Etat des Fußball-Drittligisten fließen durch den Vertrag keine zusätzlichen Gelder.