Magdeburg l Sachsen-Anhalts AfD-Landtagsfraktion hat dem CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter ein Zitat zugeordnet, das dieser nie gesagt hat. Anlass war ein Workshop beim Evangelischen Kirchentag in Dortmund, bei dem Teilnehmer weibliche Geschlechtsteile malen konnten.

Die Veranstaltung hatte vor allem im sozialen Medium Twitter für Häme und Spott gesorgt. Die AfD ordnete CDU-Mann Kiesewetter daraufhin folgende Stellungnahme zu: Die evangelische Kirche sei „völlig am Ende“ und habe nichts mehr mit dem Christentum zu tun. „Sie wird endgültig eine die Gesellschaft spaltende Sekte, die nur links-grüne Indoktrination übernimmt. Ich bin dann nun auch endgültig raus aus dem Laden.“

Auf Kritik folgt Korrektur

Das aber hat Kiesewetter nie gesagt, wie sein Büro mehreren Medien inzwischen bestätigt hat. Auch aus der Kirche ist Kiesewetter demnach nicht ausgetreten. Zuerst berichtete am Freitag die Frankfurter Allgemeine Zeitung über das falsche Zitat. Die AfD-Landtagsfraktion versandte daraufhin am Freitagnachmittag eine korrigierte Version der Stellungnahme Kiesewetters. Der Politiker schrieb demnach: „Ist das das neue Kreuz, an dem Christus geopfert wurde? Mich macht das traurig über meine ev. Kirche.“