Magdeburg (dpa) l Die Polizei hat im vergangenen Jahr 31 Angriffe auf Wahlkreis- und Abgeordnetenbüros der Parteien in Sachsen-Anhalt registriert. Das seien so viele wie 2015, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) am Dienstag in Magdeburg. Allerdings habe sich die Häufung mit Blick auf die Parteien verschoben. Erstmals wurden am häufigsten die Büros der AfD, gefolgt von Linken, SPD und CDU angegriffen.

2015 hatten sich die Angriffe vor allem gegen die Grünen gerichtet, die AfD hatte die drittmeisten Attacken zu verzeichnen. In den meisten Fällen seien Scheiben eingeworfen oder die Fassaden beschmiert worden, sagte der LKA-Sprecher. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" (Dienstag) darüber berichtet.

Angriffe und Sachbeschädigungen, die sich direkt gegen Politiker richteten, gingen dagegen leicht zurück. Hier waren 2015 noch 83 Vorfälle registriert worden, vor allem Sachbeschädigungen, Propagandadelikte und Beleidigungen. Genaue Zahlen will das Innenministerium am Mittwoch mitteilen. Dann steht die politisch motivierte Kriminalität im Fokus.