Magdeburg l Die Zahl der Messerangriffe in Sachsen-Anhalt ist 2018 weiter angestiegen. Das ergibt die Antwort der Landesregierung auf Anfrage des SPD-Sicherheitsexperten Rüdiger Erben.

Demnach sind 2018 895 Straftaten verübt worden, bei denen Messer eingesetzt wurden. Zum Vergleich: 2017 waren es 724 Fälle. 878 Tatverdächtige wurden von der Polizei ermittelt. 2017 waren es 717 – mehr als 100 weniger. Zum sogenannten Täterprofil gibt es keine Auskünfte.

Rund zwei Drittel der Messerstecher waren 21 Jahre oder älter. 481 Männern stehen 79 Frauen gegenüber. In 30 Fällen wurde im 2018 ein Mensch mit einem Messer getötet (zwei Morde, 28 Mal Totschlag). Ein großer Anteil der Messer-Straftaten entfällt auf Bedrohung (394) und gefährliche Körperverletzung, die außerhalb von Räumen begangen wurden (154).