Künftiger Generalintendant Chavaz will Nachwuchs fördern

Klaus-Dietmar Gabbert
Klaus-Dietmar Gabbert dpa-Zentralbild

Magdeburg (dpa/sa) - Der künftige Generalintendant des Theaters Magdeburg, Julien Chavaz, setzt auf Nachwuchsförderung. Er wolle junge Künstlerinnen und Künstler entdecken, ihnen eine Chance geben und Talente entwickeln, damit Magdeburg als Zentrum für den künstlerischen Nachwuchs stehe, sagte der 38-jährige Schweizer am Freitag in Magdeburg. Zudem suche er die Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Akteuren wie dem Puppentheater oder der freien Szene. "Die jungen Künstler von morgen sind nicht schon institutionalisiert", sagte Chavaz.

Der Magdeburger Stadtrat hatte ihn am Vorabend einstimmig zum neuen Generalintendanten ab der Spielzeit 2022/23 gewählt. Chavaz wird Nachfolger der gebürtigen Engländerin und eingebürgerten Deutschen, Karen Stone (68), die das Vierspartenhaus seit 2009 leitet.

Chavaz sagte, er wolle sich auch für eine spartenübergreifende, starke Ästhetik und moderne Theaterauffassung einsetzen. "Das Theater muss immer stark sein. Es es darf ab und zu einem nicht gefallen. Es muss aber ständig relevant sein, manchmal berühren, manchmal hochlustig, manchmal ganz traurig. Wir müssen starke Bilder entwickeln, wir müssen Geschichten erzählen, die man bestimmt nicht mit solchen großen Emotionen auf dem Fernseher erleben kann." Chavaz sprach von der unersetzbaren Stärke des Theaters. Es sei eine "Traummaschine, Ort der Debatte und der Auseinandersetzung mit zentralen Fragen unserer Gesellschaft".

Der 1982 in Bern geborene Regisseur arbeitet derzeit an der Nouvel Opéra Fribourg in der Schweiz. Unter seiner Intendanz seien Produktionen in Zusammenarbeit mit der Opéra Comique in Paris, der Opera Zuid in Maastricht und der Irish National Opera in Dublin entwickelt worden, teilte das Theater Magdeburg mit. Chavaz sei für seine Inszenierungen von zeitgenössischen Opern- und Musiktheaterwerken bekannt.

Infos Julien Chavaz