Pandemie

Wegen Corona: Lungenklinik Lostau beklagt geringere Einnahmen und hohe Kosten

In der Lungenklinik Lostau wurden seit Pandemieausbruch 161 Patienten behandelt. Chefarzt Dr. Jost Achenbach sieht erhebliche Einnahmeeinbußen für die Spezialklinik.

Von Bernd Kaufholz 23.11.2021, 05:00 • Aktualisiert: 23.11.2021, 08:20
In  der Lungenklinik Lostau wurden seit Ausbruch der Pandemie 161 Patienten mit schweren Symptomen behandelt.
In der Lungenklinik Lostau wurden seit Ausbruch der Pandemie 161 Patienten mit schweren Symptomen behandelt. Foto: B. Kaufholz

Lostau - Der Aufwand für die Versorgung der Corona-Patienten sei „ganz erheblich“, sagt Dr. Jost Achenbach, Chefarzt der Lungenklinik Lostau, in der besonders schwere Corona-Fälle behandelt werden. „Das beruht darauf, dass die Patienten ja von den übrigen Kranken isoliert werden müssen.“ Die Abschottung schränke natürlich die Ressourcen, die die Klinik für Nicht-Corona-Fälle vorhalten müsse, ein.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

 Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<