Magdeburg l Im Landtag von Sachsen-Anhalt hat die Fraktion der Linken eine umfangreiche Anfrage zum Tod von Hannes S. gestellt. Der 25-jährige FCM-Fan Hannes Schindler stürzte im Oktober 2016 nach einer  Auseinandersetzung mit Anhängern des Halleschen FC aus einem Zug und verletzte sich dabei tödlich. Was damals tatsächlich passiert ist, konnte nicht geklärt werden.

Die Linken-Abgeordnete Eva von Angern hat eine Anfrage zu dem Fall an die Landesregierung gestellt. Die Umstände, die zum Tod des 1. FC Magdeburg-Fans führten, seien bis heute ungeklärt. Der Bericht der Wochenzeitung DIE ZEIT sowie eine Sendung von Stern-TV würden den Schluss zulassen, dass die Ermittlungen zu den Todesumständen neu aufgenommen werden.

Von Angern hat sich deswegen an die Landesregierung gewandt. Sie möchte unter anderem wissen, warum die bekannte Zeugin bisher nicht staatsanwaltschaftlich vernommen wurde, warum  keine Vernehmung der Zeugin durch die Polizei in Wohnortnähe erfolgen konnte warum  das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren jetzt wieder aufgenommen wird. „Werden die Ermittlungen durch andere Staatsanwält*innen geführt", fragte von Angern. Zudem will sie wissen, welche Konsequenzen aus dem rechtsmedizinischen Gutachten zum Tod von Hannes S. gezogen werden.