Linke-Landtagskandidaten zeigen NPD wegen Volksverhetzung an

Von dpa
Fahnen der Linkspartei wehen im Wind.
Fahnen der Linkspartei wehen im Wind. Oliver Berg/dpa/Archivbild

Magdeburg - Zwei Kandidaten der Linke für die Landtagswahl am Sonntag haben eigenen Angaben zufolge Anzeige gegen die NPD wegen des Verdachts der Volksverhetzung erstattet. Grund sei ein Wahlplakat, das die Partei vor der Außenstelle der Erstaufnahmestelle des Landes für asylsuchende Menschen in Magdeburg aufgehängt habe, teilten Rebekka Grotjohann und Robert Fietzke am Donnerstag mit. Neben der Zeichnung eines Schlauchbootes mit drei Männern sei die Parole „Wir lassen die Luft raus“ mit einem nachgeschobenen „Aus der Asylpolitik“ zu lesen.

„Dieses Plakat ist zutiefst rassistisch und menschenverachtend“, erklärte Grotjohann. Es ziele auf das Kentern von Schlauchbooten unter Inkaufnahme des Sterbens von Geflüchteten ab. Das Plakat rufe zur Gewaltanwendung gegen geflüchtete Menschen auf, ergänzte Fietzke. Die beiden Politiker forderten die Stadt Magdeburg auf, solche Plakate schnell abzuhängen.