Linke-Spitzenkandidatin belegt im Wahlkreis vierten Platz

Von dpa
Eva von Angern, Spitzenkandidatin der Partei Die Linke, wirft ihren Stimmzettel in die Wahlurne.
Eva von Angern, Spitzenkandidatin der Partei Die Linke, wirft ihren Stimmzettel in die Wahlurne. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Magdeburg - Die Linke-Spitzenkandidatin Eva von Angern (44) hat bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ein Direktmandat verpasst. Im Wahlkreis Schönebeck gewann am Sonntag der CDU-Politiker Gunnar Schellenberger mit 34,5 Prozent das Direktmandat, wie am Abend die Landeswahlleitung in Magdeburg mitteilte. Von Angern landete mit 12,9 Prozent auf dem vierten Platz. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) belegte in dem Wahlkreis mit 13,0 Prozent den dritten Platz. Auch bei der Landtagswahl vor fünf Jahren hatte CDU-Politiker Schellenberger das Direktmandat im Wahlkreis Schönebeck gewonnen.