Magdeburg l In der Debatte um bauliche und hygienische Missstände in Teilen des Magdeburger Uniklinikums wollen zehn CDU-Landtagsabgeordnete jetzt klären, wem Mängel zu welchem Zeitpunkt bekannt waren. Dazu haben sie die Vorlage sämtlicher Sitzungsprotokolle des Klinik-Aufsichtsrates seit 2016 sowie weiterer Unterlagen beantragt. Ein Gutachten des Prüfunternehmens Ernst & Young hatte im Mai basierend auf Expertisen von 2018 gravierende Mängel in mehreren Klinikbereichen und damit verbunden höchste Patientengefahr konstatiert.

Das Wissenschaftsministerium erklärte nach Bekanntwerden, Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD), zugleich Klinik-Aufsichtsratschef, sei erst im Sommer 2018 erstmals über Missstände informiert worden. Viele Mängel seien danach angegangen worden. Teile der Ärzteschaft widersprachen der Darstellung. Zur Anforderung der Unterlagen sagte Florian Philipp: „Um künftig eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat, Wirtschaftsministerium und Klinikvorstand zu gewährleisten, müssen wir analysieren, woran diese in der Vergangenheit gescheitert ist.“