Mehrheit der Hallenser gegen autofreie Innenstadt

Von dpa

Halle - Die Mehrheit der Hallenser hat am Sonntag gegen den Beschluss des Stadtrates zum Konzept einer weitestgehend autofreien Altstadt gestimmt. Rund 61 Prozent der an dem Bürgerentscheid beteiligten Bürger stimmten gegen die Idee, wie die Stadt am Sonntagabend mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 57 Prozent. Dadurch wird der Beschluss aufgehoben. Die Abstimmung fand in Verbindung mit der Landtagswahl statt. Ein entsprechendes vorgelagertes Bürgerbegehren hatte das erforderliche Quorum erreicht und so die Abstimmung möglich gemacht.

Der Stadtrat hatte im November vergangenen Jahres eine Konzeption beschlossen, wonach die Altstadt künftig weitestgehend autofrei sein soll. Dies sollte dazu beitragen, die Umwelt zu entlasten und Menschen mehr Lebensqualität zu bieten. Der Stadtratsbeschluss gilt als Basis dafür, damit die Stadt mit den konkreten Planungen im Detail beginnen kann. Angedacht war dabei auch der Wegfall von Parkplätzen im Stadtzentrum.

Kritik erntete das Konzept von Händlern und Gastronomen in der Innenstadt. Sie fürchteten unter anderem, dass weniger Menschen aus dem Umland in die City kämen. Es sei vorher nicht ausreichend mit den entsprechenden Verbänden gesprochen worden, beklagten die Initiatoren des Bürgerbegehrens.