Demografiepreis

Corona-Bühne in Arneburg von Nobody Knows soll wieder aufgebaut werden

Die Band aus Tangermünde rund um Max Heckel erhält den Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt.

Von Mike Kahnert
Nobody Knows um Max Heckel (rechts) hat auf der Corona-Bühne in Arneburg im Jahr 2020 für viel Stimmung gesorgt.
Nobody Knows um Max Heckel (rechts) hat auf der Corona-Bühne in Arneburg im Jahr 2020 für viel Stimmung gesorgt. Archivfoto: Ingo Gutsche

Arneburg

Die Corona-Bühne in Arneburg soll es auch in diesem Jahr geben. Zumindest, wenn es nach Max Heckel geht. Der Frontmann der Band Nobody Knows war maßgeblich an der Entstehung der Corona-Bühne beteiligt. Für dieses Projekt wird Nobody Knows am Montag, 10. Mai, der Demografiepreis des Landes Sachsen-Anhalt übergeben.

„Die Corona-Bühne war neben dem Kulturpicknick die erste Form öffentlicher Kultur nach dem ersten Lockdown“, sagt Max Heckel. Für ihn war das Projekt im Sommer 2020 ein Achtungszeichen. Dem Tangermünder zufolge hatte es vor allem eine Aussage: „Wir sind wieder da.“

Corona-Formate sind ausgereizt

Seitdem ist fast ein Jahr vergangen und die Unterstützung aus der Bevölkerung für Künstler lasse nach. „Die Formate sind ausgereizt“, sagt der Tangermünder und meint damit coronakonforme Auftritte. Die Corona-Bühne war nämlich nicht sein einziges Projekt im vergangenen Sommer.

Beispielsweise gab es auf dem Flugplatz Stendal-Borstel ein Autokino mit Live-Auftritten, und unter dem Namen „Wir rocken das“ fanden in Zusammenarbeit mit der Volksstimme und der Medienagentur VEB-Bild Konzerte im Internet statt. Es waren Projekte, die Max Heckel eine „Selbstwirksamkeit“ gaben. „Im ersten Lockdown gab es einen Weg“, sagt der Sänger. Künstler konnten mit kleineren Projekten noch etwas bewirken und wenigstens kleine Beträge in ihre sinnbildlich fast leeren Hüte spielen.

Der dritte Lockdown ist da gnadenloser. Unter den aktuellen Einschränkungen ist an ein Konzert unter freiem Himmel nicht zu denken. Und, obwohl Nobody Knows beim Demografiepreis in der Kategorie „Anpacken: Lebensfreude in Stadt und Land“ den ersten Platz belegt hat, stellt sich die Frage: Ist die Lebensfreude noch da?

Etwas Positives aus der Corona-Krise

„Ich mag diese Schwarzmalerei nicht“, sagt Max Heckel deutlich. Er versucht, der Corona-Krise hingegen etwas Positives abzugewinnen. „Der größte Gewinn von Corona wird sein, dass wir das Alltägliche wieder schätzen.“ Nach der Krise werde die Lebensfreude noch da sein und mit viel Wertschätzung einhergehen.

Max Heckel (von links), Thomas Webel (CDU), Verkehrsminister des Landes Sachsen-Anhalt und Marcel Storjohann bei der Übergabe des Demografiepreises 2020 für die Corona-Bühne in Arneburg.
Max Heckel (von links), Thomas Webel (CDU), Verkehrsminister des Landes Sachsen-Anhalt und Marcel Storjohann bei der Übergabe des Demografiepreises 2020 für die Corona-Bühne in Arneburg.
Foto: Peter Gercke

Die Wertschätzung des Landes Sachsen-Anhalt lässt sich immerhin beziffern. Mit 1500 Euro ist der Preis dotiert. Der symbolische Scheck und ein Pokal wird am Montag um 12 Uhr in der Dorfstraße 21 in Arneburg von Thomas Webel (CDU), Verkehrsminister des Landes Sachsen-Anhalt, übergeben.

Land würdigt Impulse während der Corona-Zeit

Den Landeswettbewerb gibt es seit 2013. Im Jahr 2020 haben sich 189 Vereine und Initiativen für den Demografiepreis beworben. Insgesamt gibt es neun Preisträger und zwei Sonderpreise. Dieses Jahr sollen damit spürbar regionale kulturelle Impulse in der Corona-Zeit gewürdigt werden.

Der Impuls, den die Corona-Bühne gesetzt hat, wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch im Jahr 2021 zu spüren sein. Üblicherweise spielen Max Heckel und seine Bandkollegen im Sommer nämlich auf Festivals und Stadtfesten. Doch Feste wie das Rolandfest in Stendal und Burgfest in Tangermünde fallen aus. Daher ist der Kalender von Max Heckel für den Sommer noch leer. Wann die Corona-Bühne wieder aufgebaut wird, hängt vom Infektionenverlauf ab.