Ausstellung über Hans Wewerka

Keramikkunst in Magdeburg

Seine keramischen Figuren wurden 1910 auf der Weltausstellung in Brüssel gezeigt. Fünf Jahre später starb Hans Wewerka als Soldat im Kriegslazarett – mit erst 27. Wer war Wewerka, der kurz in Magdeburg lehrte? Ein Ausstellungsprojekt holt ihn aus der Vergessenheit.

Von Grit Warnat 02.10.2022, 09:49
Hans Wewerka hat seine Beobachtungen auf der Straße in keramische Kunst verwandelt wie hier zu sehen Frauen, deren Gesicht beim Blick aufs Kind eine gewisse Genervtheit zeigt.
Hans Wewerka hat seine Beobachtungen auf der Straße in keramische Kunst verwandelt wie hier zu sehen Frauen, deren Gesicht beim Blick aufs Kind eine gewisse Genervtheit zeigt. Foto: Uli Lücke

Magdeburg - Im Forum Gestaltung in Magdeburg hat seit acht Jahren das Wewerka-Archiv seinen Sitz. Es bewahrt, erschließt und sammelt das Werk Stefan Wewerkas und seiner Familie, die mit Vater Rudolf, Onkel Hans und Stefan Wewerkas Sohn Philipp mehrere Künstlergenerationen hervorgebracht hat. Über den 1928 in Magdeburg geborenen Stefan Wewerka, Architekt, Grafiker, Designer, Maler, hat das Forum Gestaltung bereits drei Werkschauen gezeigt. Jetzt wird Hans Wewerka (1888-1915) geehrt, von dem der Nachlass im Archiv allerdings überschaubar ist. Um die Ausstellung zu stemmen, hat das Forum Gestaltung mit dem Keramikmuseum Westerwald und der Ernst-Barlach-Stiftung in Güstow zusammengearbeitet.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.