Energiekrise, Rohstoffpreise, Konkurrenz, Personalmangel

Bedrohung fürs Bäckerhandwerk: Wie viele Bäckereien haben in Sachsen-Anhalt bereits geschlossen?

Die Energiekrise fordert der Bäckerei-Branche viel ab. Immer mehr Bäcker in Sachsen-Anhalt müssen schließen. Doch nicht nur die Energiekrise bedroht die Branche. Seit Jahren gibt es bereits Schwierigkeiten, die immer mehr Bäckereien zum Aufgeben zwingt.

Aktualisiert: 01.10.2022, 12:21
Bäckereien stecken landesweit in einer Krise.
Bäckereien stecken landesweit in einer Krise. Foto: dpa

Halle (Saale)/DUR/acs – Die Energiekrise trifft Bäckereien besonders schwer. Das Beheizen von Öfen und das Kühlen von Zutaten und Lebensmitteln wird immer teurer. Doch das Handwerk steckt schon länger in der Krise.

Energiekrise: Bäckereiwaren zu Höchstpreisen finden keine Abnehmer

Um Bäckereiwaren rentabel verkaufen zu können, müssten die Preise in die Höhe schießen – und zwar in solche Höhen, die kein Kunde mehr für ein Brot oder Bötchen zahlen würde. Viele Bäckereien sind deshalb in einer schwierigen Lage – und müssen schließen, weil sich das Geschäft nicht mehr lohnt.

Mehr zu dem Thema:

Bäckerei-Branche schon seit Jahren bedroht

Neben der Energiekrise gibt es weitere Schwierigkeiten, die die Bäckerei-Branche seit Jahren bedrohen. Laut den Handwerkskammern Magdeburg und Halle mussten in den vergangenen zwei Jahren 2020 und 2021 bereits 259 Bäckereien in Sachsen-Anhalt schließen.

Steigende Rohstoffpreise, die gestiegene Konkurrenz durch ein breites Backwarenangebot in Supermärkten, sowie Personalmangel sind die Gründe dafür, dass die Zahl der Bäcker bereits seit Jahren sinkt.

„Die multiplen Krisen führen dazu, dass das Lebensmittelhandwerk derzeit aus mehreren Richtungen in die Zange genommen wird: explodierende Energiepreise, unsichere Energieversorgung, massive Materialverteuerungen und Lieferengpässe, Konsumzurückhaltung, steigende Belastungen durch Sozialabgaben. Fachkräftemangel und bürokratische Pflichten kommen verschärfend hinzu. Das Wasser steht den Betrieben bis zum Hals, die Bundespolitik muss schnell, wirksam und unbürokratisch entlasten. Nur so kann verhindert werden, dass handwerkliche Versorgungsstrukturen großflächig und dauerhaft wegbrechen“, sagt Burghard Grupe, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Magdeburg.

Zahlen für 2022: Wie viele Bäcker mussten in Sachsen-Anhalt bereits schließen?

Im Zeitraum von Januar bis September 2022 haben im Kammerbezirk Halle in Sachsen-Anhalt elf Bäckereibetriebe geschlossen. Die Zahlen für das Jahr 2022 ließen sich laut der Handwerkskammer Magdeburg jedoch noch nicht genau abbilden. Die Auswirkungen der aktuellen Energiekrise seien in der Statistik 2022 noch nicht sichtbar.

Eine Bäckerei schließe nicht von heute auf morgen. Einige Bäckereien hätten bereits angekündigt, dass sie in den nächsten Monaten schließen werden, wenn keine staatliche Hilfe kommt. Denn Energie- und Rohstoffpreissteigerungen könnten nicht an ihre Kunden weitergegeben werden, die Reserven wären aufgebraucht.

Doch das könnte nur die Spitze des Eisbergs sein. Weitere Betriebsschließungen im Lebensmittelhandwerk würden drohen. In Anbetracht der insgesamt niedrigen Zahl der Betriebe sei das dramatisch.