Magdeburg (dpa/js) l Karamba Diaby führt die SPD Sachsen-Anhalt in den Bundestagswahlkampf. Auf einem Parteitag am Freitag setzte sich der Hallenser gegen die frühere Landesvorsitzende Katrin Budde durch.

Die 103 Delegierten wandten sich damit gegen den Vorschlag der Parteispitze, die sich für Budde ausgesprochen hatte. Überraschend setzte sich der 59-Jährige bereits im ersten Wahlgang mit 57 zu 45 Stimmen durch, eine Stimme war ungültig.

In seiner Bewerbungsrede sagte Diaby, der im Senegal geboren wurde und als Waisenkind nach Deutschland gekommen war, er wolle zeigen, dass es in Sachsen-Anhalt nicht nur Rechte gebe. "Ich glaube, dass Demokratie von Auswahl lebt", sagte Diaby.

Der promovierte Chemiker sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag und gehört dort dem Bildungsausschuss an. Budde war 2017 in den Bundestag eingezogen und ist seitdem Vorsitzende des Kulturausschusses. Sie gratulierte Diaby zur Wahl und bewarb sich auf Listenplatz 2, der ebenfalls als aussichtsreich gilt.