Magdeburg (dpa) l  Noch ist Sachsen-Anhalt frei von der Krankheit. Nach den Fällen in Brandenburg und Sachsen sei aber zu befürchten, dass die Afrikanische Schweinepest auch Sachsen-Anhalt erreiche, sagte Umwelt- und Agrarministerin Claudia Dalbert (Grüne) am Donnerstag in Magdeburg. Eine Sachverständigengruppe im Ministerium mit allen betroffenen Akteuren optimiere die Vorbereitungen, mobile Zäune seien angeschafft, ein fester Zaun sei bestellt. Es gebe Container für verseuchte Kadaver. Zusammen mit den Landkreisen und auch über die Landesgrenzen hinweg würden regelmäßig Übungen abgehalten.

Dalbert betonte, dass eine frühe Erkennung der Seuche wichtig sei, sollte sie das Land erreichen. "Je schneller wir das erkennen, desto schneller können wir das bekämpfen und desto schneller sind wir die Seuche dann auch wieder los." Im Rahmen des Früherkennungsprogramms würden seit 2018 Proben von auffälligen Wildschweinen, etwa krank erlegten, genommen. 2018 seien 311 Proben untersucht worden, 2019 dann 205 und im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen 359. Seit den Ausbrüchen in Brandenburg und Sachsen gebe es mehr Untersuchungen.

Nach Angaben des Leiters des Fachbereichs Veterinärmedizin des Landesamtes für Verbraucherschutz, Wolfgang Gaede, waren bis Dienstag 412 infizierte Wildschweine gemeldet worden. Wenn man die Luftlinie zu Sachsen-Anhalt auslote, sei die Afrikanische Schweinepest noch 85 Kilometer entfernt. Die Wanderung der infizierten Wildschweine aus den Seuchengebieten sei der neue, wesentliche Risikofaktor.

Die Ministerin wies auch auf einen Landtagsbeschluss hin, laut dem Jägerinnen und Jägern je abgeschossenem Wildschwein 50 Euro erhalten. Das Ministerium und die Landkreise seien bereits vor Weihnachten zur Auszahlung der Prämie bereit gewesen. "Leider können wir sie im Moment noch nicht auszahlen, weil der Finanzminister Michael Richter (CDU) diesen Landtagsbeschluss noch nicht umgesetzt hat und wir das Geld nicht haben." Sobald das Finanzministerium seine Hausaufgaben gemacht habe, werde auch diese Maßnahme greifen.

Die für Menschen ungefährliche Afrikanische Schweinepest wurde im September erstmals in Deutschland nachgewiesen. Haus- und Wildschweine sterben fast immer, wenn sie sich mit dem Erreger infizieren.