Magdeburg l Der Streit zwischen zwei Barleber Schulen und dem Lernzentrum „Schlaumeier“ Wolmirstedt endete am Mittwoch vor der 4. Kammer für Handelssachen am Landgericht Magdeburg mit einem Vergleich.

Ausgangspunkt war, dass das pivate Nachhilfezentrum Ende vergangenen Jahres in Barleben mit Genehmigung der Gemeinde zehn Plakate aufgehängt hatte, um auf seine Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Auch in unmittelbarer Nähe der Ecole-Grundschule und des Internationalen Gymnasiums. Das war beiden Schulleitern sauer aufgestoßen, und sie verschickten Warn-Emails an die Eltern ihrer Schüler. Darin stand unter anderem: „... dass diese Einrichtung nicht unsere Unterstützung genießt und von uns für unseriös gehalten wird.“

Dagegen war das Lernzentum gerichtlich vorgegangen und hatte in einem Eilverfahren verlangt, dass speziell vier Äußerungen unterlassen werden.

Nachdem die Vorsitzende Caroline Limbach darauf hingewiesen hat, dass zumindest das „Werturteil ,unseriös‘“ zu hinterfragen sei, tauschten die Parteien noch einmal ihre Meinungen aus. Letztlich einigten sich die Anwälte im Auftrag ihrer Mandanten gütlich. Demnächst verschicken die Schulen an dieselben Adressaten erneut Post: „Wir beziehen uns auf unser E-Mail vom 20. 11. 2018. Wir halten an der Beurteilung das Lernzentrum sei unseriös nicht fest und wiederholen diese Behauptung nicht.“