Weißenfels l Wer mehr über Äpfel und andere Obstsorten herausfinden will, wendet sich an einen Pomologen, der sich mit Obstsortenvielfalt befasst. Volksstimme-Volontärin Hoang Lan Dinh sprach mit Michél Simon-Najasek, Pomologe aus Weißenfels.

Volksstimme: Was ist für Sie der ideale Apfel?
Michél Simon-Najasek: Für mich gibt es keinen idealen Apfel, jede Sorte hat ihre Vorteile, vor allem alte Sorten haben eine große Geschmacksvielfalt. Je unterschiedlicher Äpfel sind, desto besser.

Was unterscheidet neue Sorten von alten?
Bei den neuen gibt es weniger Vielfalt, sie schmecken oft nur süß und fad. Außerdem brauchen sie häufig eine intensivere Pflege, zum Beispiel mehrere Spritzungen gegen Schorf, um ein immer identisches Äußeres zu haben. Die neueren Sorten rufen oft Allergien hervor, weil sie weniger Polyphenole als die alten Sorten besitzen. Dieser Inhaltsstoff wurde herausgezüchtet, da die Äpfel beim Anschneiden eben nicht braun werden sollen. Dafür lassen sich neue Sorten besser lagern, transportieren und liefern vor allem jedes Jahr einen annähernd gleichen Ertrag.

Warum sollten alte Sorten erhalten bleiben?
Um die genetische Vielfalt, zum Beispiel für zukünftige Züchtungsarbeiten, zu erhalten. Denn die vielen Sorten bringen eine große Vielfalt mit, die bei neuen Sorten stark eingeschränkt ist.

Warum ist der Apfel so beliebt?
Äpfel gibt es schon sehr lange in Deutschland, sie lassen sich lange lagern und bieten eine große geschmackliche Vielfalt.

Was macht ein Pomologe?
Ein Pomologe befasst sich mit der Vielfalt von Obstsorten und trägt einen Beitrag zum Sortenwissen und Erhalt der Sortenvielfalt sowie der Biodiversität bei. Weiterhin wird die Sortenvielfalt, zum Beispiel bei Äpfeln und Birnen, in Sortenschauen präsentiert und dabei oft unbekannte Sorten versucht zu bestimmen. Dazu braucht ein Pomologe vor allem ein gutes Gedächtnis und sehr viel Erfahrung mit den Sorten, um die verschiedenen Merkmale zu erkennen.

Wie bestimmen Sie eine Obstsorte?
Mithilfe der Form, der Größe, der Beschaffenheit der Oberfläche, der Farbe, dem Kelch und der Stielgrube. Weiterhin untersuche ich das Innenleben des Apfels anhand eines Schnittbildes: Die Ausformung des Kerngehäuses und der Kerne sind bei jeder Sorte individuell. Auch der Geschmack besonders bei den alten Sorten und auch der Geruch sowie das Gewicht können entscheidend sein.

Welche Sorten eignen sich wofür?
Die Sorte Boskoop ist säuerlich mürbe und daher gut fürs Kochen und Backen geeignet. Für Apfelringe sollten besser säuerliche Äpfel, wie die Goldparmäne, genommen werden.