Schierke/Wernigerode l Pünktlich zum Sonnenaufgang kurz vor 8 Uhr sind am Brocken in Schierke die letzten Nebelschwaden verschwunden und machten den Blick in Richtung Osten frei. Bis zu 80 Kilometer beträgt derzeit die Sichtweite ins Tal und Besucher können den Brocken von seiner schönsten Seite kennenlernen.

Die heftigen Unwetter der vergangenen Wochen und der tiefgefrorene Schnee haben Bäume, Laternen, Straßenschilder und Gebäudeteile in bizarre Schneeskulpturen verwandelt. Der frostige Anblick täuscht aber etwas, denn statt sibirischer Temperaturen zeigt das Thermometer am Bahnhofsgebäude gerade mal Minus 3,7 Grad Celsius. Die aktuelle Schneehöhe beträgt 165 Zentimeter.

Besucher können das schöne Wetter auf dem Harzgipfel genießen, wenn sich sich am Mittwoch noch auf den Weg machen, denn der Brocken macht nur eine kleine Unwetterpause. Bereits für Donnerstag sind wieder Nebel, Sturm und Neuschnee angesagt.