Magdeburg (dpa) l Aufgrund der Corona-Krise mit Homeoffice und Schulschließungen verzichteten in den vergangenen Monaten viele Menschen auf tägliche Fahrten mit dem Auto und wollten diese auch künftig reduzieren, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Studie hervorgeht.

30 Prozent der zwischen Anfang April und Ende Juni befragten Menschen hätten demnach ihre Wege in der Corona-Zeit lieber mit dem Fahrrad statt mit dem Auto erledigt. 44 Prozent wünschten sich, auch künftig mehr Rad fahren oder zu Fuß gehen zu können. In einer vergleichbaren Studie von 2019 waren es lediglich 34 Prozent der Befragten, die sich dies wünschten.

Auch auf Flugreisen wollen künftig mehr Menschen verzichten. So gaben 7,5 Prozent der Befragten in der aktuellen Studie an, weniger mit dem Flugzeug verreisen zu wollen. Im Vorjahr waren es lediglich 2 Prozent mit dieser Absicht. Für den Verzicht auf Flugreisen sei vor allem die Unsicherheit der Rückreise sowie das coronabedingt finanzielle Risiko ausschlaggebend, hieß es. Für die repräsentative Studie wurden mehr als 3000 Menschen befragt.