Bornstedt (jl) l Bei einem Unfall am Montagmorgen auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Eilsleben und Bornstedt wurden vier Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Wie die Polizeiinspektion Magdeburg mitteilte, fuhr der 51-jährige Fahrer eines polnischen Kleintransporters, nach einem Überholvorgang wieder auf den rechten Fahrstreifen. Nach ersten Ermittlungen erkannte der Transporter-Fahrer den vor ihm fahrenden deutschen Sattelzug zu spät und fuhr ungebremst auf diesen auf.

Sein 46-jähriger Beifahrer und er selbst wurden dabei im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr (Freiwillige Feuerwehr aus Uhrsleben und Hackenstedt) befreit werden. Beide verletzten sich schwer an den Beinen. Der Notarzt wurde derweil mit dem Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geflogen.

Alle vier Insassen kamen mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Der Kleintransporter, welcher durch den Aufprall stark beschädigt wurde, musste abgeschleppt werden. Auslaufende Betriebsstoffe beseitigte die eingesetzte Ölwehr. Der Fahrer des Sattelzuges konnte nach erfolgter Unfallaufnahme seine Fahrt selbstständig fortsetzen.

Es entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die A2 in Fahrtrichtung Berlin teilweise gesperrt. Die Autobahnpolizei leitete den Verkehr auf dem linken Fahrstreifen am Unfallort vorbei.