Vier Wochen Katastrophenfall in Anhalt-Bitterfeld

Einen Monat ist der Cyberangriff auf Anhalt-Bitterfeld her. Seitdem gilt der Katastrophenmodus. Wann ist der Landkreis wieder voll handlungsfähig?

Von dpa
„Landkreis Anhalt-Bitterfeld“ und „Hauptsitz der Kreisverwaltung“ steht auf dem Postkasten vor dem Gebäude der Kreisverwaltung.
„Landkreis Anhalt-Bitterfeld“ und „Hauptsitz der Kreisverwaltung“ steht auf dem Postkasten vor dem Gebäude der Kreisverwaltung. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Köthen - Einen Monat nach dem Cyberangriff auf die Kreisverwaltung von Anhalt-Bitterfeld macht der Landkreis kleine Schritte in Richtung Normalität. Die aus Sicht der Verwaltung prioritären Dienstleistungen und die Zahlungsfähigkeit seien zwar mittlerweile sichergestellt, sagte ein Sprecher. Bis alle Mitarbeiter mit einem neuen IT-System arbeiten könnten, würden aber mindestens noch vier bis fünf Wochen vergehen. Jeder einzelne Rechner müsse „platt gemacht werden“ - dann müssten die Anwendungen wieder aufgespielt werden. Der Landkreis hat etwa 900 Mitarbeiter und den Angaben zufolge mehr als 1000 PCs und Laptops.

Seit Dienstag können in Köthen wieder Kraftfahrzeuge zugelassen werden, das funktioniert den Angaben zufolge allerdings nur dank einer Übergangslösung. In allen anderen Ämtern ist eine Zulassung daher nach wie vor nicht möglich. Weitere Bereiche wurden den Angaben zufolge ausgelagert. „Unser Gesundheitsamt ist beispielsweise in Dessau tätig“, sagte der Sprecher.

Viele Dienstleistungen könnten mit einer Zwischenlösung aktuell nicht umgesetzt werden. „Es ist alles wichtig, aber wir müssen prioritär handeln. Und Priorität hat die neue Infrastruktur“, so der Sprecher weiter.

Am 6. Juli waren Server des Landkreises aus zunächst unbekannter Quelle mit einer Schadsoftware infiziert worden. In der Folge wurden Dateien verschlüsselt. Nach einer Geldzahlung sollten die Daten wieder freigegeben werden, der Landkreis lehnte jedoch eine Lösegeldzahlung ab. Am 9. Juli rief er den Katastrophenfall aus, um schneller auf die Situation reagieren zu können.