Magdeburg l Im Zusammenhang mit der Landratswahl am 10. November im Landkreis Stendal wirft die SPD dem amtierenden Landrat Carsten Wulfänger (CDU) „unsaubere Mittel“ vor.

SPD-Kreischefin Juliane Kleemann äußerte den Verdacht einer „unzulässigen Verwendung von kommunalen Mitteln für den privaten Wahlkampf des CDU-Kandidaten Wulfänger“. Denn: Auf der Facebookseite „Landrat Carsten Wulfänger“, die laut Impressum von der Kreisverwaltung des Landkreises betrieben werde, würden zwei Beiträge vom 21. Oktober zur Wahl des Landrats aufrufen. Die SPD habe den Wahlleiter um Prüfung gebeten.

Der SPD-Landesvorsitzende Burkhard Lischka sagte: „Kaum zu fassen, dass jemand zu solch unsauberen Mitteln greift, während sich aktuell im Landtag noch immer ein Untersuchungsausschuss mit der letzten Wahlfälschungsaktion befasst.“

Die infrage stehenden Beiträge waren am Freitagnachmittag nicht mehr auf der Facebook-Seite zu finden. Wulfänger sagte: „Ich habe die Beiträge entfernen lassen, damit es nicht zu weiteren Irritationen kommt.“