Magdeburg l  Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Norden und Osten Deutschlands eine Glatteis-Warnung veröffentlicht. Wie der DWD mitteilte, sind Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

Für Sachsen-Anhalt gilt die Warnung bis voraussichtlich 8 Uhr, so der DWD am Morgen. Betroffene Gebiete sind demnach die Altmark, die Börde, das Jerichower Land und die Landeshauptstadt Magdeburg.

Dort könnte es am Montagmorgen durch überfrierende Nässe gefährlich glatt werden. Erhebliche Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr könnten die Folge sein, hieß es weiter. In der Nacht zum Montag gab es auf den Straßen noch keine Probleme.

Unfälle durch Glatteis

Durch das Glatteis ist es am Morgen auf den Straßen in Sachsen-Anhalt jedoch zu vielen Unfällen gekommen, wie die Deutsche Presseagentur mitteilte. Insgesamt wurden im Land bis zum Morgen mehr als 30 Unfälle gezählt, so die Polizei am Montag. Verletzt wurde dabei niemand. Alleine in Dessau habe es seit dem frühen Morgen elf Unfälle gegeben.

In Haldensleben hat plötzlich eintretender Regen Straßen und Fußwege bereits in eine Eisbahn verwandelt. Fußwege sind dort kaum begehbar.

Ähnliches schildern User bei Facebook aus anderen Regionen. "Der Gardelegener Ortsteil Weterwitz ist total mit einer Eisschicht überzogen", schreibt Frank Palmdorf. "Das ist ja eine Eisbahn draußen, Hilfe! Der Anhalt-Bus in Zerbst fährt nicht raus", so Manuela Nötzel. 

In Teilen Sachsen-Anhalts wurden wegen des Glatteises sogar Schulen geschlossen oder den Schülern war der Schulbesuch wegen der glatten Straßen freigestellt.