Schierke (dpa) l Auf dem höchsten Berg des Landes Sachsen-Anhalt herrscht derzeit tiefster Winter. Der Brocken im Harz sei mit einer 20 Zentimeter dicken Schneeschicht bedeckt, sagte ein Sprecher der Wetterwarte auf dem 1141 Meter hohen Berg am Dienstag. "Acht bis zehn Zentimeter kamen über Nacht neu hinzu", berichtete der Wetter-Experte. Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt sei der Schnee vorerst gesichert. Aber: "Der Gipfel steckt seit Tagen in den Wolken." Dichter Nebel ließ am Dienstag eine Sicht von bis zu 50 Metern zu. Keine optimalen Bedingungen für Touristen, so der Sprecher.

In den übrigen Teilen des Landes Sachsen-Anhalt ist laut Deutschem Wetterdienst von Winter keine Spur. In den kommenden Tagen soll dann ein Hochdruckgebiet aus dem Osten kühlen Wind und auch Sonne bringen. Bis zum Wochenende sind auf dem Brocken Temperaturen von bis zu minus zehn Grad möglich.

Winterwandern im Harz

Für Hartgesottene lohnt sich ein Ausflug in den Harz. "Winterwandern ist schon möglich", so der Sprecher der Brockenwarte. Nur für Skifahrer sieht es derzeit noch nicht ganz so rosig aus. "Es gibt noch keine Loipen."