Magdeburg (dpa/sa) - In Magdeburg hat ein 13-Jähriger mehrfach Steine auf Bahnschienen gelegt. Bundespolizisten erwischten den Jungen am Sonntag, nachdem ein Zeuge sie informiert hatte. Bei der Befragung gab der 13-Jährige zu, mehrfach ins Gleis gegangen und kleine Steine auf die Schienenköpfe gelegt zu haben, teilte die Bundespolizei am Montag in Magdeburg mit. Der Junge wurde eindringlich auf seine lebensgefährliche Aktion hingewiesen und seinen Eltern übergeben. Eine Präventionsbeamtin will in der Schule des Jungen eine Informationsveranstaltung über die Gefahren an den Bahngleisen anbieten.

Pressemitteilung