Halberstadt (dpa/bb) - Polizeibeamte haben in Wienrode (Landkreis Harz) 15 Hunde und Welpen beschlagnahmt, bei denen Ohren und Schwänze teils weggeschnitten wurden. Eine 54-jährige Frau habe seit Jahren über das Internet sogenannte kupierte Dobermänner angeboten, teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstag mit. "Wir sind durch Recherchen der Tierschutzorganisation Peta auf den Fall aufmerksam geworden". Das Kupieren von Ohren und Schwänzen aus optischen Gründen ist in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz verboten und gilt als Misshandlung.

Die Beamten durchsuchten demnach am Donnerstagmorgen die Wohnungen der Frau in Wienrode sowie ihres 59-jährigen Lebensgefährten in Blankenburg. Mit Unterstützung von Feuerwehr und Veterinäramt beschlagnahmten sie die 15 Tiere.

Während der Durchsuchung erschienen zwei Käufer im Haus, die jeweils einen Junghund abholen wollten. Die Ermittlungen sind laut Polizei noch nicht abgeschlossen. "Wir werten jetzt sichergestellte Daten aus." Das werde noch einige Zeit dauern. Die beschlagnahmten Hunde kamen in nahe gelegene Tierheime.

PM der Polizei