Magdeburg (dpa/lno) - Die Bundesliga-Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben im Kampf um einen Startplatz in der Champions League einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Norddeutschen verloren am Donnerstag ihr Auswärtsspiel beim SC Magdeburg mit 23:29 (12:12). Da die Füchse Berlin ihre Partie gegen den TSV GWD Minden mit 40:31 (23:15) für sich entschieden, fiel die SG auf Rang drei zurück.

Beste Werfer des Abends waren Matthias Musche mit acht Treffern für den SCM und Marius Steinhauser mit sechs Toren für die SG. Für die Flensburger, die nun seit Oktober 2011 auf einen Sieg in Magdeburg warten, war es nach sechs Siegen in Serie die erste Bundesliga-Niederlage des Jahres.

Auf beiden Seiten dominierten zunächst die Torhüter. Im Laufe des Spiels wurde SCM-Keeper Dario Quenstedt aber immer stärker und wurde zum besten Spieler des Abends. Dennoch setzten sich die Magdeburger erst in der Endphase entscheidend ab. Beim 24:19 (51.) betrug der Vorsprung der Bördestädter erstmals fünf Tore.

Schon am Samstag (18.00 Uhr) steht für die Flensburger das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei IFK Kristianstad auf dem Programm. Deshalb reist die Mannschaft von SG-Coach Maik Machulla nicht in die Heimat zurück, sondern tritt über die Zwischenstation Berlin die Reise zum schwedischen Meister an.

Homepage Handball-Bundesliga

Homepage SG Flensburg-Handewitt

Homepage SC Magdeburg