Halle (dpa/sa) - Bei einer Kontrolle im Hauptbahnhof Halle hat ein 35-Jähriger einem Bundespolizisten eine Kopfnuss versetzt. Der Mann, gegen den schon ein Hausverbot bestand, sei am Dienstag aggressiv und beleidigend aufgetreten, teilte die Bundespolizeiinspektion Magdeburg am Mittwoch mit. Er sei nach der Attacke zu Boden gebracht und gefesselt worden, dagegen habe er sich gewehrt. Der Bundespolizist hatte nach dem Angriff Nasenbluten, aber keine weiteren Verletzungen. Er konnte weiter seinen Dienst verrichten.

Der Rettungsdienst stellte bei dem 35-Jährigen leichte Schürfwunden am Kopf fest. Ein Atemalkoholtest ergab den Angaben zufolge 0,5 Promille. Gegen den Mann wurden Strafanzeigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Körperverletzung gestellt.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-479253/2