Gardelegen/Salzwedel (dpa/sa) - Das Altmark Klinikum in Gardelegen und Salzwedel hat Stipendienprogramme gestartet, um den Ärztemangel im ländlichen Raum zu bekämpfen. "Wir wollen junge Leute für ein Medizinstudium begeistern und sie motivieren, später in ihrer Heimat auch als Arzt tätig zu werden", sagte Geschäftsführer Matthias Lauterbach am Donnerstag. Zwei Studentinnen aus Gardelegen und Walbeck hätten dieses Jahr bereits Förderverträge erhalten.

Das Klinikum übernimmt den Großteil der Gebühren für das praxisorientierte Studium an der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB). Die angehenden Ärzte sollen später im Altmark-Klinikum mitarbeiten. Sie müssen eine Mitarbeit für mindestens fünf Jahre zusichern.

Für kommendes Jahr würden noch Bewerber für ein weiteres Förderprogramm gesucht. Medizinstudenten, die bereits das Physikum bestanden haben, sollen monatlich mit 700 Euro unterstützt werden. Im Gegenzug verpflichten sie sich für eine Mitarbeit im Klinikum von mindestens drei Jahren, im Anschluss an das Studium. Noch bis Ende Juni nimmt das Altmark Klinikum Bewerbungen für diese Programm entgegen.

PM des Klinikums