Weimar (dpa) - 60 Jahre nach der Einweihung des Buchenwald-Mahnmals unweit des ehemaligen NS-Konzentrationslagers bei Weimar sind die Sicherungsarbeiten an der Anlage abgeschlossen. Seit 2010 seien rund 2,7 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln in den Erhalt der Bausubstanz geflossen, sagte ein Sprecher der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora der Deutschen Presse-Agentur. "Der bauliche Zustand des Mahnmals ist inzwischen gut." Die Anlage mit dem weithin sichtbaren Glockenturm und der Plastik der Buchenwald-Häftlinge von Fritz Cremer war am 14. September 1958 eingeweiht worden.

In das KZ Buchenwald hatten die Nationalsozialisten von 1937 bis zur Befreiung im April 1945 rund 280 000 Menschen aus ganz Europa verschleppt, 56 000 kamen ums Leben. Das Denkmal ist laut Stiftung das größte zur Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen in Europa.