Magdeburg (dpa/sa) - Die Tourismusbranche benötigt aus Sicht der sachsen-anhaltischen CDU-Landtagsfraktion ein Konjunkturprogramm. Die aktuellen finanziellen Hilfsmaßnahmen würden dem Tourismus und den tourismusnahen Dienstleistungen nur unzureichend gerecht, erklärte der tourismuspolitische Sprecher der Fraktion, Lars-Jörn Zimmer, am Montag in Magdeburg. Zimmer ist auch Vorsitzender des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt.

Während andere Branchen weiterarbeiten könnten, sei der Tourismus samt Beherbergungsgewerbe, Gaststätten und Reisebüros komplett ausgefallen, betonte Zimmer. Es seien viele Kleinst- und Familienunternehmen betroffen, die sich vor allem in strukturschwachen Regionen eine Existenz aufgebaut hätten. "Diese stehen ohne gesonderte Hilfen vor dem Aus, da nicht absehbar ist, wann sich das gesellschaftliche Leben wieder normalisiert."

Pressemitteilung