Magdeburg (dpa/sa) - Um die Landwirte in der Coronakrise zu entlasten, will die CDU-Fraktion im Landtag die neuen Düngeregeln während dieser Zeit aussetzen. "Insbesondere kleinere landwirtschaftliche Betriebe können die geforderten Umstrukturierungen, die mit der Verschärfung der Düngeverordnung einher gehen, finanziell nicht stemmen", teilte der Sprecher der Fraktion für Landwirtschaft, Bernhard Daldrup, am Mittwoch mit.

"Die CDU-Fraktion begrüßt daher alle Bemühungen der Landesregierung, die Inkraftsetzung der neuen Düngeverordnung auszusetzen." Angesichts der Coronakrise wäre die zusätzliche Belastung durch die Düngeverordnung ein "Desaster".

Die Bauern in Deutschland wehren sich seit Monaten gegen die neue Düngeverordnung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will mit den neuen Vorschriften die Nitrat-Werte im Grundwasser senken. Die EU bemängelt seit Langem die zu hohe Nitrat-Belastung des deutschen Grundwassers. Kritiker, vor allem Landwirte, sehen in den neuen Regeln aber eine zu hohe Belastung der Betriebe. Auch Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) hatte Nachbesserungsbedarf an der neuen Verordnung eingeräumt.