Erfurt/Halle (dpa/th) - Der Chef der regionalen Arbeitsagentur Thüringens, Kay Senius, hat sich für höhere Löhne für Altenpfleger ausgesprochen. Zwar sei die Bezahlung in den vergangenen Jahren besser geworden, aber: "Das reicht lange nicht aus, um einen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage hinzubekommen", sagte Senius laut einer Mitteilung seines Hauses vom Montag. Das mittlere Einkommen von Altenpflegern habe im Jahr 2016 bei 2245 Euro gelegen, das von Krankenpflege-Fachkräften bei 2975 Euro. Viele Altenpfleger wechselten deshalb in die Krankenpflege.

Derzeit arbeiten nach Angaben der Arbeitsagentur 48 775 Beschäftigte in der Pflegebranche - rund die Hälfte davon jedoch nur in Teilzeit. Fachkräfte würden immer mehr zur Mangelware: 151 Tage bräuchten Arbeitgeber im Schnitt, um eine freie Stelle neu zu besetzen, bei allen anderen Stellen seien es im Schnitt 96 Tage. Auch durch arbeitslos gemeldete Menschen könne der Bedarf nicht gedeckt werden, da auf 100 gemeldete Stellen für Fachkräfte lediglich 13 Arbeitslose mit einer entsprechenden Qualifikation kämen.