Halle (dpa/sa) - Als Reaktion auf den ersten bestätigten Corona-Fall in Halle untersagt die Stadt ab sofort alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besuchern. "Darunter fallen insbesondere Konzerte, Messen, Musik-, Tanz-, Sport- und Kulturveranstaltungen sowie religiöse Veranstaltungen", teilte die Stadt am Dienstag mit. Am Montag hatte bereits Magdeburg als erste Kommune in Sachsen-Anhalt alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Leuten untersagt.

Der von der Infektion betroffene junge Mann aus Halle und seine Familie sollen am Mittwoch erneut getestet werden. Ein erster Test beim Vater des Betroffenen sei negativ gewesen, sagte Amtsärztin Christine Gröger. Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) rief dazu auf, besonnen zu reagieren und Hygieneregeln einzuhalten.

Als letztes Bundesland meldete auch Sachsen-Anhalt am Dienstag erste bestätigte Corona-Fälle. Nach Angaben eines Sprechers des Sozialministeriums zählen neben dem jungen Mann Mitte 20 aus Halle, der von einer Reise aus Norditalien zurückgekehrt war, auch zwei Männer aus dem Bördekreis zu den bestätigten Fällen. Sie waren in Südtirol gewesen. Nachweislich infiziert wurde auch ein 36-Jähriger aus dem Salzlandkreis, der sich ebenfalls in Südtirol aufgehalten hatte.

Mitteilung Stadt Halle