Magdeburg (dpa/sa) - Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt ist laut Sozialministerium bestrebt, Angebote für Corona-Tests im ganzen Land aufzubauen. Diese seien Anlaufstellen für Menschen die im Verdacht stehen, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. "Der Kontakt wird in der Regel durch die Hausärzte vermittelt", sagte eine Ministeriumssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Ziel dieser Vermittlung sei es, Warteschlangen und andere Ansammlungen von Menschen zu vermeiden.

Wie die Angebote konkret aussehen, könne sich unterscheiden. So sei etwa denkbar, dass in mobilen Stationen die Tests durchgeführt werden. Ziel sei es, in allen Landkreisen und kreisfreien Städten entsprechende Möglichkeiten zu schaffen.