Halle (dpa/sa) - Dienstleistungsunternehmen im Süden Sachsen-Anhalts melden gegen den allgemeinen Trend überdurchschnittlich gute Geschäfte. Der Geschäftsklimaindex der Branche sprang im Herbst auf einen neuen Höchststand, wie aus der aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Halle-Dessau hervorgeht. Die Experten der IHK nannten die Entwicklung selbst überraschend.

Noch im Sommer hätten die Dienstleister negativ in die Zukunft geblickt. Trotz leichter Umsatzrückgänge habe sich der Pessimismus nicht bestätigt. Auch das Baugewerbe meldet weiterhin glänzende Geschäfte. Dank stabiler Einkommen und niedriger Zinsen profitieren die beiden Branchen von der starken Konsumnachfrage im Land.

Bei den anderen Branchen zeigt der Trend laut Umfrage in die andere Richtung. Vor allem in der Industrie beschleunige sich der Abschwung. Die schlechte Stimmung gebe es sowohl in den in Sachsen-Anhalt starken Zweigen Chemie und Ernährung als auch beim Maschinenbau.

Weltweite Handelsstreitigkeiten und auch die Unklarheiten beim Brexit belasten seit Monaten die deutsche Industrie, weil viele Unternehmen exportorientiert sind.

Zur Konjunktur im Norden Sachsen-Anhalts stammt die aktuellste Umfrage aus dem Hochsommer. Damals meldeten die Unternehmen eine stabil gute Lage. Die IHK Magdeburg konstatierte eine Belebung der Industriekonjunktur durch Aufträge aus dem Inland.