Halle (dpa/sa) - Auf Sachsen-Anhalts Straßen haben sich im November 2020 laut Statistik ein Fünftel weniger Verkehrsunfälle ereignet als noch ein Jahr zuvor. Es sind dabei aber mehr Menschen gestorben. Vorläufigen Angaben zufolge wurden in dem Monat 5404 Unfälle registriert, das entsprach einem Rückgang um 20 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Halle mitteilte.

Bei 532 und damit 14,1 Prozent weniger Unfällen als im Vergleichsmonat kamen demnach Menschen zu Schaden. Im November 2020 starben elf Menschen bei Verkehrsunfällen, vier mehr als im Vorjahresmonat.

Zwischen Januar und November 2020 verunglückten im Straßenverkehr 8325 Menschen und damit 11,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Statistiker weiter mitteilten. 113 Menschen (minus 13,7 Prozent) seien gestorben.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-127921/2

Pressemitteilung