Merseburg (dpa/sa) - In einem Hochhaus in Merseburg hat es am Mittwochabend gebrannt. Rund 50 Bewohner mussten ihre Wohnungen verlassen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Verletzt wurde niemand. Es bestehe der Verdacht auf Brandstiftung. In den späten Abendstunden seien nach ersten Erkenntnissen Unbekannte in eine leerstehende Wohnung im zehnten Stock des Mehrfamilienhauses eingedrungen. Dort hätten die Täter vermutlich Gegenstände in Brand gesetzt. Das Haus wurde komplett geräumt. Die 50 Anwohner konnten nach den Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Der geschätzte Sachschaden beträgt 15 000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-489885/2