Halle (dpa/sa) - Die "Fridays for Future"-Bewegung plant trotz der Corona-Pandemie für diesen Freitag in Halle mehrere Aktionen. Es solle am Nachmittag zwei Menschenketten am Hansering und Riveufer geben, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. "Diese sind von der Versammlungsbehörde genehmigt und finden unter Beachtung des Infektionsschutzes statt. Außerdem ruft "Fridays for Future" dazu auf, Banner aufzuhängen, Schilder aufzustellen und mit Kreide Botschaften zu hinterlassen", hieß es weiter. Es gehe um möglichst viel Aufmerksamkeit für die Forderung nach Klimagerechtigkeit.

"Sowohl die Klimakrise als auch die Coronakrise lassen sich nicht national lösen. Wir brauchen bei beiden Krisen internationale Maßnahmen. Der Kampf gegen die Pandemie ist ein Sprint um Menschenleben zu retten, während der Kampf für Klimagerechtigkeit ein Marathon ist", erklärte der Sprecher der Bewegung in Halle, der Schüler Max-Ferdinand Zeh.

Seit März waren die Proteste coronabedingt in die sozialen Netzwerke wie Instagram und Twitter verlegt worden, unter #NetzstreikFürsKlima oder auch #FightEveryCrisis. Nutzerinnen und Nutzer wurden aufgerufen, Fotos, Videos und Texte hochzuladen. Zudem gibt es den Angaben zufolge seit Wochen lokale Nachbarschaftshilfen, um Solidarität zu zeigen und Risikogruppen zu schützen.