Bad Dürrenberg (dpa/sa) - Die Gesellschaft der Landesgartenschau in Bad Dürrenberg (Saalekreis) hat zwei Mitarbeiterinnen entlassen. Grund sei die coronabedingte Verlegung der Schau vom Jahr 2022 ins Jahr 2023, sagte der Geschäftsführer Michael Steinland am Dienstag auf Anfrage. Wegen der Änderung müsse die Gesellschaft nun ein Jahr länger mit der zugesagten Finanzierung auskommen. Deswegen fehlten Mittel, um das gesamte Kollegium weiterhin zu beschäftigen. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" online darüber berichtet.

Steinlands Angaben zufolge müsse die Arbeit künftig ein vierköpfiges Team stemmen - ihn selbst eingeschlossen. Einer der Mitarbeiter sei zusätzlich in Kurzarbeit geschickt worden.

Mitte August hatte Sachsen-Anhalts Landesregierung über die Verschiebung der Landesgartenschau entschieden. Als Grund wurden die Zeitverluste bei der Vorbereitung durch die Corona-Pandemie angeführt.

Mehr zur Landesgartenschau

Bericht der MZ