Magdeburg (dpa/sa) - Die Grünen fordern das rasche Anschaffen von mobilen Luftreinigungsgeräten an den Schulen in Sachsen-Anhalt. "Wir müssen als Land schnell handeln, bevor der Markt leer gefegt wird", teilte die Vorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Cornelia Lüddemann, am Samstag in Magdeburg mit. Immer mehr Schulen seien von Corona-Neuninfektionen betroffen, oberstes Ziel sei es, das Recht auf Bildung auch in der Pandemie aufrechtzuerhalten. Es brauche dafür eine Gesamtstrategie, die Bildungsminister Marco Tullner (CDU) endlich ausarbeiten müsse.

Um die drängendsten Probleme zu lösen, sollen 4500 Geräte angeschafft werden, so Lüddemann. Sie sollen dort Abhilfe schaffen, wo aufgrund der baulichen Umstände schwer gelüftet werden kann. Untersuchungen der Bundeswehrhochschule München und des Umweltbundesamtes Dessau-Roßlau hätten gezeigt, dass Luftreinigungsgeräte in solchen Fällen ein wirksames Mittel sind.

Bei rund 900 Schulen mache das rein rechnerisch fünf Geräte pro Schule. Das Geld dafür soll nach Worten von Lüddemann aus dem im Frühjahr vom Landtag freigegebenen Coronahilfspaket kommen. Die grüne Landtagsfraktion werde zu Wochenbeginn mit diesem Vorschlag an die Koalitionspartner herantreten.